Programm   |    Künstler*innen    |    Veranstalter*innen    |    Lageplan

 

Samstag, 21. Juli ab 14 Uhr:
Sommerfest in Münsters Norden

Green Hell-Records (Plattenladen), edition assemblage (Verlagskollektiv), roots of compassion (Vegankollektiv) und das Kulturquartier Münster (Kulturschmiede) laden zum Feiern ein. Mit buntem Rahmenprogramm, Musik, Essen und Getränken. Eintritt frei.

Warum? Weil wir Lust haben zusammen und mit euch zu feiern, das Gewerbegebiet zu beleben und weil – tadaa!! – das roots of compassion-Kollektiv in diesem Sommer seinen 15. Geburtstag feiert.

Daher haben wir beim Kulturquartier und bei roots of compassion an der Rudolf-Diesel-Straße 37 und 41 sieben Acts verschiedenster Genres eingeladen und ein kleines, feines Programm zur musikalischen Unterhaltung für euch zusammengestellt. Darüber hinaus erwartet euch den ganzen Tag über ein buntes Rahmenprogramm:
– DIY-Siebdruck mit Onbones Collective (bringt eure Lieblingsteile zum Bedrucken mit!)
– eine große Tombola mit heißen Preisen – jedes Los gewinnt 😉
– Stände von B-Side, Tierrechtstreff Münster, tierretter.de Lebenshof für Tiere und Vergessene Vierbeiner e.V.
– Limos und Bier, ausgeschenkt vom Leo Kneipenkollektiv und dem Kulturquartier
– Lecker Vöner und Kuchen bei roots of compassion
– Kaffee vom Kaffeekollektiv Aroma Zapatista
– und natürlich Platten von Green Hell, Bücher von edition assemblage, Schauen und Shopping im Lager und headquarter von roots of compassion

Programm

SILKE BÜSCHERHOFF & DARIA BERGEN

DUO MARIMBA & PIANO /14:30

KAUM JEMAND +  GUEST

LIEDERMACHER AM KLAVIER /15:30

NEO C.

LIBERTÄRER PUNK /16:30

SWAN SONGS

SAMIAM-EMO / IDLE CLASS-LEUTE  /17:15

EMALINE DELAPAIX

ALT FOLK POP FEMALE SINGER SONGWRITER /18:15

KOSMONOVSKI

MUFF POTTERS ERBEN /19:00

SOUND NOMADEN

ELECTRO SWING & MELODIC HOUSE /20:00
OPEN END

Die Künstler*innen

Duo Marimba & Piano

Silke Büscherhoff (Marimbaphon) und Daria Bergen (Klavier) spielen in ihrem neuen Programm “Mit dem Marimbaphon um die Welt” die größten Hits der Straße!
Foto: Christian Apwisch

Emaline Delapaix

Emaline Delapaix ist eine australische Sängerin, Komponistin und Musikerin, die mit ihrem kanadischen Kater Reece in Berlin lebt. Sie verbringt viel Zeit damit, Folk-Pop-Songs für Klavier, Akustikgitarre und was ihr sonst noch an Instrumenten begegnet zu schreiben. Ihre Texte behandeln Themen wie den menschlichen Zustand, Depressionen, Tierrechte, Feminismus, Sexualität, Liebe, Natur und Abenteuer der Straße. Sie selber liebt die skandinavische Musik sehr. Einige sagen, sie klänge ein wenig wie Kate Bush oder Tori Amos.
Foto: Binne Gestaltung

Kaum Jemand

Hinter “Kaum Jemand” steckt der Musiker Michael Holz, der für sein Leben gerne träumt und genießt und seit Kindestagen singt, Klavier und Posaune spielt. Irgendwo zwischen der Utopie völliger Freiheit und der Abhängigkeit, Musik machen zu müssen, wird ihm nachgesagt, seine Lieder hätten therapeutischen Wert. Unter anderem inspiriert durch Element of Crime, Rio Reiser und Klaus Hoffmann entsteht ein eigenes Liedermacher-Programm am Klavier.

www.kaumjemand.de
www.facebook.com/kaumjemandkaumjemand
www.soundcloud.com/kaumjemand

KOSMONOVSKI

Die neun Musiker aus Rheine muss man in der Tat gesehen und gehört haben, wie hier live frisch geradeaus gerockt, gezappelt und gepoltert wird, dazu die deutschen Texte von Holger Denninger. Was KOSMONOVSKI da zaubern ist gleichermaßen treibend wie knackig und dabei stets angenehm schrullig. Irgendwie ist das Indie, irgendwo Pop, irgendwas daran Punk und bei all dem immer absolut straight.

 

KOSMONOVSKI

“Wenn eine Band wie KOSMONOVSKI ein offizielles Debütalbum veröffentlicht, dann ist man in Promohausen schnell versucht, den – schlimmes Wort! “Point-of-Sale” einzig und allein auf den Fakt zu legen, dass es sich hier um eine – großes Wort! – “Inklusions-Combo” handelt.

Sicher: Das macht dieses mittlerweile bandgewordene Projekt um den Ex-“The A.M. Thawn“-Mann Holger Denninger schon speziell. Man erlebt nicht aller Tage ein Musikkollektiv, welches absolut keinen Hehl daraus macht, dass seelische und körperliche Störungen die Mitglieder zusammengeführt und -geschweißt haben. Es ist aber genau jene Leichtigkeit, mit der die Band diese Tatsache auf der Bühne mit einem Augenzwinkern, einer Menge Verve und charmantem Arschtritt um- und ausspielt, die KOSMONOVSKI so intensiv sein lässt. Ehrenwort.

Und soviel sei an dieser Stelle gleichwohl verspochen: Würde man den psycho-sozialen Background mal hintenanstellen und nur die Musik für sich sprechen lassen, dann wären diese neun – ja, richtig gelesen: NEUN! – Jungs immer noch etwas ganz besonderes. Das muss man in der Tat gesehen und gehört haben, wie hier live und auf Platte frisch geradeaus gerockt, gezappelt und gepoltert wird, dass sich diverse gestandene Bands erstmal die Holzfällerhemden wieder geradeziehen müssen. Was KOSMONOVSKI da zaubern, ist gleichermaßen treibend wie knackig und dabei stets angenehm schrullig. Irgendwie ist das Indie, irgendwo Pop, irgendwas daran Punk und bei all dem immer absolut straight. Im Zusammenspiel mit Holgers cleveren deutschen Texten wird man jedenfalls das Gefühl nicht los, dass man in KOSMONOVSKIs Heimatstadt Rheine das Trinkwasser mittlerweile ehrfürchtig mit gestrecktem Muff Potter Schnaps versetzt hat.

Na? “Augen zu und Furcht”, irgendwer? Reinhören, aber zackzack!” (Ingo Donot)

 

KOSMONOVSKI

“Wenn eine Band wie KOSMONOVSKI ein offizielles Debütalbum veröffentlicht, dann ist man in Promohausen schnell versucht, den – schlimmes Wort! “Point-of-Sale” einzig und allein auf den Fakt zu legen, dass es sich hier um eine – großes Wort! – “Inklusions-Combo” handelt.

Sicher: Das macht dieses mittlerweile bandgewordene Projekt um den Ex-“The A.M. Thawn“-Mann Holger Denninger schon speziell. Man erlebt nicht aller Tage ein Musikkollektiv, welches absolut keinen Hehl daraus macht, dass seelische und körperliche Störungen die Mitglieder zusammengeführt und -geschweißt haben. Es ist aber genau jene Leichtigkeit, mit der die Band diese Tatsache auf der Bühne mit einem Augenzwinkern, einer Menge Verve und charmantem Arschtritt um- und ausspielt, die KOSMONOVSKI so intensiv sein lässt. Ehrenwort.

Und soviel sei an dieser Stelle gleichwohl verspochen: Würde man den psycho-sozialen Background mal hintenanstellen und nur die Musik für sich sprechen lassen, dann wären diese neun – ja, richtig gelesen: NEUN! – Jungs immer noch etwas ganz besonderes. Das muss man in der Tat gesehen und gehört haben, wie hier live und auf Platte frisch geradeaus gerockt, gezappelt und gepoltert wird, dass sich diverse gestandene Bands erstmal die Holzfällerhemden wieder geradeziehen müssen. Was KOSMONOVSKI da zaubern, ist gleichermaßen treibend wie knackig und dabei stets angenehm schrullig. Irgendwie ist das Indie, irgendwo Pop, irgendwas daran Punk und bei all dem immer absolut straight. Im Zusammenspiel mit Holgers cleveren deutschen Texten wird man jedenfalls das Gefühl nicht los, dass man in KOSMONOVSKIs Heimatstadt Rheine das Trinkwasser mittlerweile ehrfürchtig mit gestrecktem Muff Potter Schnaps versetzt hat.

Na? “Augen zu und Furcht”, irgendwer? Reinhören, aber zackzack!” (Ingo Donot)

 

Neo C.

sagen über sich selber: “Wir haben ein sehr zwiespältiges Verhältnis zum Leben. Als Aktivist*innen kämpfen wir für Freiheit, Selbstbestimmung und Solidarität, eben für das gute Leben selbst und gegen jede Form von Herrschaft und Ausbeutung. Jedoch ist das allgemeine Treiben durch und durch darauf ausgelegt, dass wir uns daran abmühen, ohne nennenswerte und beständige Errungenschaften zu erzielen. Es ist diese nur scheinbare Widersprüchlichkeit zwischen dem unbedingten Willen, ein gutes Leben für alle zu erkämpfen und der gleichzeitigen objektiven Sinnlosigkeit des Daseins, die sich als reichhaltige Quelle unserer Musik erwiesen hat.”

Sound Nomaden

Hinter dem Projekt “Sound Nomaden” verbirgt sich einer der umtriebigsten deutschen Electro Swing und Deep House DJ’s und Produzenten. Er war einer der ersten hierzulande, der durch seinen energetischen und positiven Mix aus alten Swing- und Vintagesamples mit wummernden House-Beats die Dancefloors zum kochen brachte. Ob in einem DJ Set oder in Kombination mit dem Gastmusiker MSP, der auf der Bühne durch seine Live-Saxophon und EWI Improvisationen fasziniert, Sound Nomaden erschafft eine perfekte Symbiose zwischen Live und DJ-Set, sowie zwischen alt und neu. Macht euch bereit für einen energiegeladenen Vintage Rave!
Foto: Mathias Schneider

SWAN SONGS

Die erst im vergangenen Jahr gegründete vierköpfige Band aus Münster mit Mitgliedern von Idle Class, Blankets und Goodbye Fairground spielen eine Mischung aus Indiepunk und Postrock, gepaart mit Hardcore-Einschlägen.
www.facebook.com/SWANSONGSBAND/
www.swansongsband.bandcamp.com/

Die Veranstalter*innen

roots of compassion

roots of compassion ist ein achtköpfiges Kollektiv aus Münster. Wir betreiben einen Onlineshop und einen Verlag, und wollen unter anderem durch diese Medien die Idee von Veganismus und Tierbefreiung verbreiten und Kritik an bestehenden Unterdrückungsverhältnissen üben. Auf dem Weg zu einem gerechteren Wirtschaften achten wir auf faire Handelsbeziehungen und Arbeitsbedingungen. Außerdem ist es uns wichtig, andere gleich gesinnte Gruppen und Initiativen zu unterstützen. Mit dem NordRandFest feiern wir auch das 15jährige Bestehen unseres Onlineshops!

rootsofcompassion.org

edition assemblage

Die edition assemblage ist ein gesellschaftskritisches, linkes, politisches und publizistisches Netzwerk. Das Verbindende ist der Wunsch, neue Räume zu schaffen, um in neuen Konstellationen gemeinsame Projekte zu realisieren. Die edition assemblage wendet sich gesellschaftskritisch gegen jede Form der Ausgrenzung und hat den Anspruch, thematisch die gesamte gesellschaftskritische Breite radikaler linker Politik und Bewegung und kritischer Wissenschaften zu vertreten.

edition-assemblage.de

Green Hell

Green Hell Records existiert bereits seit 1993. Neben dem Mailorder/Versandhandel gibt es ein Ladengeschäft, das nach mehreren Umzügen nun in der Winkelstraße 10 zu finden ist.

green-hell.de

Kulturquartier Münster

Das Kulturquartier vermietet kostengünstig Räume für Musikunterricht, Bewegungsangebote, Seminare, Workshops, Veranstaltungen, Konzerte … Menschen, Unternehmen und Organisationen bietet es Raum für ökologische und gesellschaftspolitische Themen. Im Mittelpunkt stehen bei uns Vielfalt und Begegnung.

kulturquartier-muenster.de